Survival 2.0: Vom Überleben im „Digitalen Dschungel“

Survival 2.0: Vom Überleben im „Digitalen Dschungel“

Die „Digitale Transformation“ ist in vollem Gange und immer mehr Unternehmen beginnen endlich damit, mit der Zeit zu gehen und die digitalen Möglichkeiten für sich zu nutzen. Es geht um Automatisierung von Prozessen, um Agilität und Flexibilität, um die Erschließung neuer Märkte und die Behauptung bestehender. Eine neue Form des Wettbewerbs beginnt. Gemäß dem Motto „der schnellere Vogel frisst den Wurm“, muss man sich möglichst flott an die neuen Gegebenheiten anpassen. Im digitalen Zeitalter darf man sich als Unternehmen nicht mehr darauf verlassen, dass der Kunde sich zuhause an den Rechner setzt und nach Unternehmen googelt, um dann auch noch aus einer Vielzahl von Treffern, die ihm angeboten werden, genau auf Ihre Seite zu klicken.

Die Märkte 4.0 funktionieren anders. Sie sind um einiges schneller und komplexer. Soziale Netzwerke werden zur „Digitalen Agora“, wo es nicht nur um irgendwelche Marketingphrasen geht, sondern um Debatten, um lebendige Diskurse mit den Menschen, die zu Ihren potenziellen Kunden werden könnten. „Märkte sind Gespräche“, so steht es bereits in dem 1999 von Levine et al. publizierten Cluetrain Manifest. Also fangen Sie an, diese Gespräche für sich zu nutzen. Sie müssen die Menschen von sich überzeugen, ihr Vertrauen gewinnen, sie als Freunde und nicht bloß als Kunden betrachten. Wenn Sie es nicht tun, dann tut es ein anderer. Die Auswahl für den Kunden im „Digitalen Dschungel“ ist groß und wird wohl künftig weiter wachsen.

„Social Media ist die Agora der DT“-These 28, Die 95 Thesen der Digitalen Transformation

© Text: schulzundtebbe 2019
© Bild: Lucy Engelmann für „The Atlantic“

digitaler Dschungle.jpg